Solidarité avec les Gilets jaunes en France! Manifestation le 20 décembre à Berlin

Solidarité avec les Gilets jaunes en France!
Manifestation le 20 décembre à Berlin


Tous et toutes dans la rue pour nos droits, contre la pression
salariale, contre les divisions


Facebook-Event“>>Facebook-Event

En France depuis quelques semaines, des milliers de personnes descendent
dans la rue : leur symbole, qui a fait depuis le tour du monde, c’est le
gilet jaune. Le président Emmanuel Macron a en effet mené dans ce pays
une politique qui rogne toujours davantage sur les droits des gens. Au
nom du « combat contre la terreur », les atteintes portées aux droits de
tous et toutes se sont faites toujours plus nombreuses, à l’instar de la
surveillance policière qui s’est renforcée. Dans le même temps, une
politique économique a été conduite, qui a particulièrement profité aux
entreprises et aux super riches. L’État-providence a été mis à mal et
les impôts sur les sociétés ont été baissés. C’est la taxe carbone qui a
d’ailleurs fait déborder le vase. Le plus drôle dans tout ça, c’est que
ceux qui vont payer pour le changement climatique, ce ne sont pas ceux
qui en sont les principaux responsables, comme l’industrie automobile ou
pétrolière par exemple, mais, comme un fait exprès, les classes moyennes
et les pauvres.

Regardons un peu chez nous. Rien ne se passe, malheureusement ! Et
pourquoi donc ? Nous avons, en Allemagne, une grande coalition qui
conduit depuis des années exactement la même politique, avec des
conséquences très semblables. De plus en plus de gens ne trouvent plus à
se loger à Berlin, parce que des requins de l’immobilier achètent et
rénovent des immeubles entiers, pour ensuite en chasser les locataires
ou en augmenter les loyers à un point tel que nous ne puissions plus y
rester. Les salaires nets stagnent dans de nombreuses branches. Les
augmentations de nos salaires se font attendre, et dans le même temps,
les prix dans les magasins et dans les stations-service s’envolent. Et à
l’Est, de plus en plus de femmes et d’hommes travaillent pour des
salaires de plus en plus bas. Nous sommes très peu à continuer à croire
qu’un jour, nous aurons droit à une retraite. Le secteur des soins à la
personne est saturé, mais le gouvernement fédéral a de l’argent. Il a
ainsi annoncé cette année encore et pour la énième fois des excédents
budgétaires sur l’année. Mais pour qui en fin de compte ? Cela fait bien
longtemps que l’argent n’arrive plus jusqu’à nous.

Quelques-uns d’entre nous ont décidé de se mobiliser contre cet état de
fait. Ils savent qui porte la responsabilité d’une vie toujours plus
difficile : les patrons, qui engrangent de plus en plus de profits dont
nous sommes écartés, mais aussi le gouvernement fédéral, qui préfère
utiliser l’excédent budgétaire pour acheter à la Bundeswehr des avions
de combat ; le gouvernement préfère renforcer l’armée pour faire la
guerre, plutôt que de dépenser de l’argent pour les écoles, le système
social et les hôpitaux. Alors certain.es font des grèves
d’avertissement, comme par exemple au sein d’EVG et chez les cheminot.es
au cours du mois de décembre, ou encore chez les éducateurs.trices les
années passées. D’autres tombent dans le piège tendu par ceux qui
veulent attiser l’hostilité à l’égard de celles et ceux qui ne sont pas
de la même couleur, qui n’ont pas la même religion, qui sont d’un autre
sexe ou ont d’autres pratiques sexuelles. Pour ceux-là, il ne s’agit pas
d’améliorer la vie de tous et toutes. Le programme que mettent ces
partis en avant montre qu’ils ne sont pas des partis d’opposition, pas
plus qu’ils ne veulent changer les choses. Ils sont pour une société
encore moins solidaire, dans laquelle les plus pauvres devront se battre
encore plus pour des miettes. C’est pourquoi nous devons tous et toutes
nous opposer à une politique qui fait la part belle aux grandes
entreprises, car d’où que nous venions, nous aurons tous et toutes à
souffrir!

Beaucoup d’entre nous ont le sentiment que nous n’avons plus notre mot à
dire. Nous cochons une case sur notre bulletin de vote tous les quatre
ans, et c’est tout. Nos frères et sœurs français nous montrent quoi
faire. Ils nous enjoignent à prendre les problèmes du changement
climatique à bras le corps en mettant en place une assemblée populaire
qui ait droit de cité ! Si l’on peut exiger ce genre de choses en
France, alors pourquoi pas ici, en Allemagne ? Endossons nous aussi des
gilets jaunes et pas seulement en signe de solidarité avec la population
française qui souffre, tout comme nous, de ce genre de politique !
Mettons-les aussi pour nous ! Pour un mouvement de solidarité, de
justice sociale et de paix, et contre les divisions que les partis
racistes veulent créer.

Pour toutes ces raisons, venez le 20 décembre à notre rassemblement
public, en solidarité avec le mouvement social en France !
Apportez des gilets de signalisation. Sur place, nous pourrons donner de
la couleur à ces gilets.


[Les gilets jaunes de Berlin]

Jeudi 20 décembre / 18:00 Uhr / Pariser Platz
(Brandenburger Tor / Französische Botschaft)

Blog: https://gelbwesten.home.blog
Twitter: https://twitter.com/gelb_westen
Facebook: https://www.facebook.com/GelbwestenGegenSozialabbauundRassismus



Werbeanzeigen

Weitrerer Aufruf für die Kundgebung am 20. Dezember

Kundgebung in Berlin:
Solidarität mit dem Kampf der Gelbwesten in Frankreich! Schluss mit der Repression! Mindestlöhne rauf! Weg mit Hartz IV! ?

Do. 20. Dezember 2018
18:00 Uhr | Pariser Platz, 10117 Berlin, Deutschland

> Facebook-Event

Seit Wochen erschüttern die Proteste der „Gelben Westen“ in Frankreich das gesamte Land. Während die Regierung die Repression verschärft, sind in den vergangenen Wochen immer mehr Sektoren in den Kampf getreten: Studierende und Schüler*innen haben Unis und Schulen besetzt, einzelne gewerkschaftliche Sektoren haben sich der Gelbwesten-Bewegung angeschlossen. Die Regierung wird immer mehr in die Defensive gedrängt, und die Proteste nehmen kein Ende.

In Deutschland können wir angesichts dieser enormen Bewegung in unserem Nachbarland nicht still bleiben. Viele der sozialen Forderungen, die die Bewegung aufstellt – u.a. die Erhöhung des Mindestlohns, die Wiedereinführung der Vermögenssteuer, die Anpassung von Renten und Sozialleistungen an die Inflation, oder im Falle der Studierendenbewegung die Ablehnung von höheren Studiengebühren –, sind Forderungen, hinter die wir uns auch hierzulande stellen können. Angesichts steigender Mieten, Hartz IV, dem lächerlich niedrigen Mindestlohn, Pflegenotstand, Sparzwang im Öffentlichen Sektor, Outsourcing, Mangel an Kitaplätzen, unwürdigen Lebensbedingungen für Geflüchtete u.v.m. können wir uns ein Beispiel an den Protesten in Frankreich nehmen. Wir widersetzen uns auch allen Versuche faschistischer und rechter Kräfte, diese Proteste für sich zu vereinnahmen. Ihre rassistische, unsoziale und gewerkschaftsfeindliche Hetze hat nichts mit den großen Protesten in Frankreich gemein.

Ganz besonders müssen wir ein solidarisches Zeichen gegen die ungeheuerliche Repression setzen, mit der die Regierung die Bewegung einschüchtern will. Allein am 8. Dezember wurde ein riesiges Polizeiaufgebot aufgefahren, über 1.400 Menschen festgenommen und Hunderte zum Teil schwer verletzt. Auch hierzulande zeigt die Verschärfung von Polizeigesetzen in mehreren Bundesländern in eine ähnliche Richtung.

Kommt deshalb am Donnerstag, den 20. Dezember, ab 18 Uhr zum Pariser Platz am Brandenburger Tor, um Solidarität mit dem Kampf der Gelbwesten zu zeigen und ein Zeichen gegen die Repression zu setzen! #GiletsJaunes


Bisherige Aufrufende:

Klasse Gegen Klasse
Sozialistische Alternative – SAV Berlin
Internationale Sozialistische Organisation – ISO Berlin
RSO Deutschland
Organize:strike
Lukas Schmolzi
Gelbwesten Berlin
North East Antifa (NEA)


Solidarität mit den Gelbwesten in Frankreich! – Manifestation am 20. Dez in Berlin

Solidarität mit den Gelbwesten in Frankreich!
Auf die Straße für unsere Rechte – Gegen Lohndrückerei, Verdrängung und Spaltung!

> Facebook-Event

In Frankreich gehen seit wenigen Wochen Tausende auf die Straße. Ihr Symbol, das derzeit um die Welt geht: die gelbe Weste. Und das hat Gründe. In Frankreich wurde unter Präsident Emmanuel Macron eine Politik gefahren, die die Rechte der Menschen immer stärker beschnitten hat. Im Namen des „Kampfes gegen den Terror“ werden die Einschnitte in die Freiheit der Menschen und der Ausbau der Polizeiüberwachung immer massiver. Gleichzeitig wurde eine Wirtschafts-Politik gefahren, die besonders den großen Unternehmen und Superreichen zu gute kam. Der Sozialstaat wurde eingestrichen, die Steuern für Unternehmen gesenkt. Das Fass zum Überlaufen brachte seine Kohlesteuer. Der Witz dabei: Die Lasten des Klimawandels sollen nicht seine Hauptverursacher, z.B. der Automobil- oder Ölindustrie tragen, sondern – na klar – wieder der Mittelstand und die Armen.

Schauen wir zu uns. Da passiert leider nichts! Warum eigentlich? Wir haben in Deutschland eine große Koalition, die seit Jahren exakt die gleiche Politik fährt, mit ähnlichen Folgen. Immer mehr Menschen finden in Berlin keine Wohnung mehr, weil Immobilienhaie wie die Deutsche Wohnen ganze Häuserblöcke kaufen, renovieren, die Mieter rausdrängen oder die Mietpreise so teuer machen, dass wir sie uns nicht mehr leisten können. Der Reallohn stagniert in vielen Branchen. Wir bekommen kaum Gehaltserhöhungen, gleichzeitig steigen die Preise für Mieten, Lebensmittel und Benzin. Und immer noch bekommen Frauen und Menschen, die in Ostdeutschland arbeiten weniger Gehalt. Die wenigsten von uns glauben noch daran, dass sie später mal eine Rente haben werden. Der Pflegesektor ist überlastet. Aber die Bundesregierung hat Geld. Sie verkündete dieses Jahr bereits zum x-ten Mal jährliche Haushaltsüberschüsse. Aber für wen eigentlich? Bei vielen von uns kommt das Geld längst nicht mehr an.

Einige von uns haben sich entschieden etwas dagegen zu tun. Sie wissen, bei wem die Verantwortung für das immer schwerere Leben liegt: Bei den Wirtschaftsbossen, die immer mehr Profite einfahren, wovon wir aber nichts sehen. Und bei einer Bundesregierung, die Haushaltsüberschüsse lieber für die Tornados der Bundeswehr, d.h. für Krieg, als für Schulen, Sozialsysteme und Krankenhäuser ausgibt. Sie streiken. Wie z.B. die EVG und die Eisenbahner und Eisenbahnerinnen mit ihrem Warnstreik Mitte Dezember. Oder wie die Erzieher und Erzieherinnen in den vergangenen Jahren. Andere gehen denen auf den Leim, die uns alle lieber anhand von Hautfarbe, Religion, Herkunft, Geschlecht oder Sexualität gegeneinander aufhetzen. Denen geht es nicht darum, das Leben von uns allen zu verbessern. Ihre Parteiprogramme zeigen, dass sie weder Opposition sind, noch etwas verändern werden. Sie stehen für eine noch unsolidarischere Gesellschaft, in der noch die Ärmsten sich um die Brotkrummen schlagen sollen. Deshalb müssen wir zusammen stehen gegen die Politik für die Konzerne von der wir alle, egal woher wir kommen, zu leiden haben!

Viele von uns haben das Gefühl, dass sie nichts mehr zu sagen haben. Ein Kreuz in 4 Jahren und das wars dann. Unsere französischen Brüder und Schwestern zeigen uns wie es geht. Sie fordern zur Bewältigung der Probleme des Klimawandels einen Bevölkerungsrat der Mitreden kann! Wenn das da gefordert werden kann, warum denn nicht hier?

Lasst uns die gelbe Weste auch in Deutschland anziehen! Nicht nur aus Solidarität mit der französischen Bevölkerung, die genau wie wir unter dieser Politik leidet! Lasst sie uns auch für uns anziehen! Für eine Bewegung der Solidarität, soziale Gerechtigkeit, Frieden und gegen die Spaltung der Hetzer.

Kommt darum am 20. Dezember zu unserer öffentlichen Versammlung, in Solidarität mit den Sozialprotesten in Frankreich!

Bringt Warnwesten mit. Vor Ort könnt ihr die Westen zusammen bemalen.

[ Gelbwesten Berlin ]

Do. 20. Dezember 2018 / 18:00 Uhr / Pariser Platz
(Brandenburger Tor / Französische Botschaft)

Informiert euch unter:
Blog: https://gelbwesten.home.blog
Twitter: https://twitter.com/gelb_westen
Facebook: https://www.facebook.com/GelbwestenGegenSozialabbauundRassismus